Anwenderberichte

Alois Pöttinger Maschinenfabrik Ges.m.b.H.

Kontakt:

MAP PAMMINGER GmbH
Krottenseestraße 45
4810 Gmunden

Tel.: +43 7612 9003-2603
web: www.map-pam.at


Anwender:

Alois Pöttinger Maschinenfabrik Ges.m.b.H.
Industriegelände 1
A-4710 Grieskirchen

Tel.: +43 (0) 7248 / 600-0
Web: www.poettinger.at

Saubere Teile für die Landwirtschaft

Das traditionsreiche oberösterreichische Familienunternehmen Alois Pöttinger Maschinenfabrik Ges.m.b.H sorgt mit Landtechnik von Mähwerken bis Lade- und Silierwagen und von Pflügen über Kreisel- und Scheibeneggen bis zu Sämaschinen für schonende Effizienz in der Landwirtschaft. Präzision und Langlebigkeit der Anlagen hängen nicht zuletzt von der Reinheit der Teile vor jedem Bearbeitungsschritt ab. Bereits seit fast 40 Jahren im Einsatz bewährt, wurde eine BUPI CLEANER® Reinigungsanlage durch eine BUPI CLEANER® POWERTEC 7HPHP Zwei-Portal Kammerwaschanlage von MAP Pamminger ersetzt. Höhere Effizienz und verbesserte Arbeitsbedingungen sind die Folge.

Jahrhunderte lang war die Hälfte der Bevölkerung damit beschäftigt, sich und die andere Hälfte zu ernähren. Noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts waren die meisten Länder Europas agrarisch geprägt, 60 % der Deutschen waren in der Landwirtschaft tätig. Heute sorgen nur noch etwa 3 % der Bevölkerung als Landwirte dafür, dass „unser täglich Brot“ in reicher Fülle auf die Tische aller kommt.

Möglich wurde diese Entwicklung durch eine beinahe unglaubliche Steigerung der Effizienz in der landwirtschaftlichen Produktion. Neben anderen Fortschritten, etwa in der Düngemittelproduktion, ist es der Einsatz und die kontinuierliche Weiterentwicklung von Maschinen auf Wiesen, Feldern und Äckern in allen Phasen der Produktion, von der Bodenaufbereitung über die Aussaat bis zur Ernte und Einbringung. Und das nicht nur in Großbetrieben auf dem flachen Land, sondern ebenso in kleinen, oft im Nebenerwerb geführten Landwirtschaften in alpinen Lagen.

Ein führender Hersteller von Landtechnik ist die in vierter Generation familiengeführte Alois Pöttinger Maschinenfabrik Ges.m.b.H. mit Hauptsitz in Grieskirchen. 1871 gegründet, erreichte das Unternehmen durch bahnbrechend Erfindungen, etwa eines für steile Hänge geeigneten Heuwenders oder der Ladewagentechnik, aber auch durch Zukäufe einer Pflugfabrik und eines Sätechnikwerkes seine heutige Größe. An vier Standorten erwirtschaften ca. 1.100 Mitarbeiter etwa 240 Millionen Euro Umsatz (Geschäftsjahr 07/08).

Die Anlagen, die sie entwickeln und erzeugen, schaffen den weiten Spagat zwischen hoher Präzision für ein reibungsloses Zusammenspiel der zahlreichen beweglichen Teile einerseits, Langlebigkeit und Unempfindlichkeit beim Einsatz in der freien Natur andererseits. Die Erfüllung solch gegensätzlicher Anforderungen braucht höchste Verarbeitungsqualität, und die macht eine hohe Teilereinheit vor jedem Verarbeitungsschritt erforderlich. „Von blanken Teilen, die vor dem Schweißen von Ölrückständen gereinigt werden müssen bis zu Formrohren und Blechen, die von Verzunderungen zu befreien sind, gehen alle Teile durch eine Reinigungsanlage“, berichtet Iskender Merkezoglu, Meister der II. Mechanischen Fertigungsabteilung.

Auch bisher gab es im Pöttinger-Stammwerk Grieskirchen schon zwei Teilereinigungsanlagen, und beide stammten von BUPI Golser. Bei einer davon handelt es sich um eine Spezialanfertigung für Scheibenmäher-Balken mit einer maximalen Länge von 3.230 mm. Die andere war eine Maschine aus der Frühzeit des Halleiner Herstellers. Vierzig Jahre lang hatte sie wertvolle Dienste geleistet, aber da ‚das Bessere der Feind des Guten’ ist, war es Zeit für sie, Platz zu machen für eine modernere Maschine mit einem höheren Automatisierungsgrad.

Ersparnis an Raum und Zeit
„Nicht nur die Landtechnik, auch die Reinigungsanlagen haben seither einige große Entwicklungssprünge hinter sich gebracht“, weiß Merkezoglu. Wichtig war ihm vor allem das rasche und ergonomische Handling der Reinigungsanlage. Immerhin weisen die zu reinigenden Teile Gewichte von bis zu 15 kg auf und pro Tag gehen oft mehrere Tonnen Material durch die Reinigungsanlage. Die Wahl fiel wegen der klaren Präferenz für diese Reinigungsmethode und der guten Erfahrungen in der Vergangenheit mit den Anlagen von BUPI Golser und der Betreuung durch MAP PAMMINGER wenig überraschend wieder auf eine Einkammer-Spritzreinigungsanlage des selben Herstellers, und zwar auf eine BUPI CLEANER® POWERTEC 7HPHP, die beidseitig mit Hubportalen (HP) versehen ist und daher wechselseitig beschickt werden kann. Dadurch erhöht sich der Durchsatz erheblich, denn während das Waschprogramm noch läuft, kann auf der anderen Seite die nächste Ladung vorbereitet werden.

Bei der erst im Herbst 2006 auf der vienna-tec erstmals vorgestellten Produktfamilie BUPI CLEANER® POWERTEC handelt es sich um eine neue Generation Platz sparender Einkammer-Waschanlagen in Hubtür-Ausführung unterschiedlicher Größe für Nutzlasten von 700 kg bis 1.500 kg. Bei Pöttinger steht seit Anfang April 2009 die größte Maschine aus dieser Serie im Einsatz. Ausgestattet mit vollautomatischer SPS-Steuerung und digitaler Temperaturregelung, garantiert die Spritzreinigungsanlage durch intelligente Verteilung der 94 Vollstrahldüsen im Chromnickelstahl-Reinigungsraum und dem serienmäßigen Drehteller ein sauberes Waschergebnis. Mittels Zubringerwagen auf beiden Seiten wird das Waschgut ohne zu große körperliche Anstrengung ein- und ausgebracht.

Ergonomie und Wartungsfreundlichkeit
„Die Ergonomie im Betrieb ist ein entscheidender Fortschritt, aber auch die Wartungsfreundlichkeit war für Pöttinger ein Auswahlkriterium“, weiß Iskender Merkezoglu. „Die Pumpe, der Ölabscheider zur ständigen Aufbereitung der Reinigungsflüssigkeit und die gesamte Hydraulikeinheit liegen gut zugänglich an der Außenseite der Anlage.“

Trotz ihrer Platz sparenden Ausführung ist die neue BUPI CLEANER® POWERTEC 7HPHP durch ihr größeres Fassungsvermögen voluminöser als die Vorgängermaschine. Auch benötigt die beidseitige Beschickung mit einem zweiten Schlicht-Tisch zusätzlichen Raum, der erst geschaffen werden musste. „Dadurch konnten wir jedoch die Effizienz im Betrieb erheblich steigern, und auch die Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter hat sich, nicht zuletzt durch die automatische Trocknung und Feuchtluft-Absaugung, deutlich verbessert“, gibt Iskender Merkezoglu erste Erfahrungen wieder. „Auch ohne Verschrottungsprämie lohnt sich der Ersatz der hoch betagten Vorgängermaschine durch die moderne BUPI CLEANER® Anlage in kürzester Zeit.“